facebook App Store pinterest xing
SPRECHERHAUS® » Referenten

Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen

Universität Freiburg, Politikberater, „Schader-Preis“ (höchstdotierte Auszeichnung für Gesellschaftswissenschaftler in Deutschland)

Portrait_RaffelhüschenProf. Dr. Bernd Raffelhüschen (geb. 1957, verh., drei Kinder) ist Professor für Finanzwissenschaft und Direktor des Forschungszentrums Generationenverträge an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und Prof. II an der Universität Bergen, Norwegen. Er studierte in Kiel, Berlin und Aarhus (Dänemark) Volkswirtschaftslehre und promovierte bzw. habilitierte sich in diesem Fach an der Universität Kiel. Zahlreiche Auslandsaufenthalte führten ihn u.a. in die USA aber auch immer wieder in die skandinavischen Länder. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen der Sozial- und Steuerpolitik, insbesondere der Alterssicherung, Gesundheitsökonomie und Pflegevorsorge. Neben seiner Mitwirkung an internationalen Forschungsprojekten beteiligt er sich – zum Beispiel als Mitglied der Rürup-Kommission, der Kommission Steuergesetzbuch oder als Vorstand der Stiftung Marktwirtschaft – an Fragen der praktischen Sozialpolitik. Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen hat ausgerechnet, dass die Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ohne tief greifende Reformen in dreißig Jahren knapp zwei Drittel des Einkommens verschlingen würden. Der Wissenschaftler wendet die so genannte Generationenbilanzierung an, eine international bereits etablierte Form der volkswirtschaftlichen Rechnungslegung, die die Belastung künftiger Generationen berechnet. Raffelhüschens Fazit: Die Sozialkassen sind eine tickende Zeitbombe, deren Risiken bei weitem unterschätzt werden: Insgesamt schlummern – statistisch unentdeckt – mehr als 3 Billionen Euro an Schuldenlast in diesen Kassen.

Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen sagt: „Uns geht es gut und wir haben allen Grund dazu!”

Glücksatlas Deutschland
Von halb vollen und halb leeren Gläsern

Das Glück ist doch etwas, was sich der wissenschaftlichen Messung entzieht. Im Übrigen ist ohnehin jeder seines Glückes Schmied! Und wenn man dann noch bedenkt, dass alles immer schlechter wird, die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden, dann ist unsere Realität, jedenfalls was die mediale Darstellung angeht, gut beschrieben. Tatsächlich zeigt Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen in seinem Vortrag über den “Glücksatlas Deutschland” auf, dass all dies schlichte Fehlurteile sind. Was macht Zufriedenheit aus, welches sind die Determinanten des Glücksempfindens. Der  Statistikexperte (Professor für Volkswirtschaftslehre und Finanzwissenschaft an der Universität Freiburg) zeigt Ihnen Gründe dankbaren Glücks!

Zur Nachhaltigkeit der Alterssicherung
Was war, was ist, was kommt?

Im Vortrag werden die Konsequenzen des demographischen Wandels für die Nachhaltigkeit der Alterssicherung im Rahmen der demographischen Entwicklung in Deutschland aufgezeigt.  Im ersten Teil wird dabei der doppelte Alterungsprozess beschrieben – im Resultat müssen immer mehr Menschen von immer weniger Beitrags- und Steuerzahlern immer länger versorgt werden. Hinsichtlich der Nachhaltigkeit der gesetzlichen Rentenversicherung ist die Botschaft dabei durchwachsen: Die Reformen der Jahre 1992-2007 und dabei insbesondere die Einführung des Nachhaltigkeitsfaktors, die zukünftige nachgelagerte Besteuerung der Renten und die Anhebung des gesetzlichen Rentenalters von 65 auf 67 bedeuten eine deutliche Milderung der Belastungen zukünftiger Generationen. Den zukünftigen Rentnergenerationen wird allerdings durch die Rentenversicherung nur eine Basisversorgung und keine Lebensstandardsicherung gewährt werden können. Einen deutlichen Rückschritt stellen die jüngsten Reformen von Arbeitsministerin Nahles dar, die das Akzeptanzproblem der jungen Generation mit dem Generationenvertrages vor eine harte Zerreißprobe stellt.

„Das demographische Problem ist etwas was schon war und – obwohl´s noch kommt – schon gewesen ist!“


 

Mehr Wissen – Veröffentlichungen:

Cover_gluecksatlas-deutschland-2014_RaffelhüschenDeutsche Post Glücksatlas 2014: Bernd Raffelhüschen (Autor), Manfred Güllner (Autor)

Verlag: Albrecht Knaus Verlag (15. Oktober 2014)

Kurzbeschreibung:

Wo leben die glücklichsten Deutschen?

Kann man „Glück“ messen? Der Glücksatlas 2014 tut es und fragt, wann und wo es den Deutschen besonders gut geht. Was tragen der Beruf, die Gesundheit, die Familie zu unserer Zufriedenheit bei? Welchen Einfluss haben der Ort, an dem wir leben, oder die Höhe unseres Einkommens auf unser Wohlbefinden? Zum vierten Mal geht der Glücksatlas den wichtigsten Faktoren auf den Grund, die unsere Lebenszufriedenheit beeinflussen. 2014 liegt der Schwerpunkt auf den Themen Gesundheit und Inklusion. Die Studie wurde vom Ökonomen Bernd Raffelhüschen (Universität Freiburg) und dem Meinungsforscher Manfred Güllner (Forsa) durchgeführt und liefert mit zahlreichen farbigen Karten und Graphiken überraschende Erkenntnisse über das Zusammenleben in Deutschland.